so verlief’s…

israelAnlässlich des 65. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus veranstalteten wiedereinmal die GeschichtsrevisionistInnen der rechten Szene einen Trauermarsch durch Demmin.
An dieser „Gedenkveranstaltung“, die um 18 Uhr am Parklatz des Stadions begann,durch die Innenstadt in Richtung Hafen führte und schließlich am Parkplatz endete, nahmen ca. 250 Nazis teil.
Mit 2 großen Transparenten, vielen Fahnen, Trommeln, einem Lauti und selbst gebauten „Trauerlichtern“ zogen Sie durch die Stadt, um den „Opfern des sowjetischen Massakers“ zu gedenken.
Der Marsch verlief zum größten Teil ohne erwähnenswerte Vorfälle. Schaulustige PassantInnen blieben gelegentlich stehen und begutachteten das „Spektakel“.achtermaidm Am Hafen, den Ort der geplanten Kranzniederlegung, trafen die GeschichtsrevisionistInnen auf ca. 40 AntifaschistInnen, die sie mit Transparenten und lautstarkem Gesang empfingen.
Nach ca. 40Minuten war das Trauern auch schon vorbei, die Nazis zogen von dannen und lösten sich später an Ihrem Treffpunkt wieder auf. achtermaidm