Von trauernden Nasen und brennenden Kränzen…

Auch in diesem Jahr wurde Demmin für einen Tag zur Trauerstätte und Anlaufpunkt für die regionale Neonaziszene. Am 8. Mai wurde in der Hansestadt, wie bereits in den letzten zwei Jahren, von „Nationalen Sozialisten“, wie sie sich selbst bezeichnen, ein Gedenkmarsch durchgeführt. Ungefähr 200 trauernde Nasen, letztes mal waren es circa 250, zogen am Abend durch die Straßen Demmins.
demminJedoch konnten sie dies nicht so ungestört tun, wie im vergangenen Jahr.
Bereits am Abend des 7. Mai wurde von einem Aktionsbündnis ein Konzert unter dem Motto „Demmin ist BUNT“ organisiert. Verschiedene Bands, welche unter anderem aus der Schweiz und Israel angereist waren, feierten schon am Vorabend den Tag der Befreiung. Am nächsten Nachmittag fand ein Friedensfest am Demminer Hafen statt. Mehr als 300 Menschen feierten dort die Befreiung und wollten ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen. Selbst der Bürgermeister, der in den vergangenen Jahren zu „stillem Widerstand“ aufrief, unterstützte nun diese Veranstaltung.
Im Vorfeld des Gedenkmarsches kam es zu einer Blockade in der Clara-Zetkin-Straße. Circa 20 Menschen blockierten hier für kurze Zeit die Straße. Auf Grund des starken Polizeiaufgebots hielt dies jedoch nicht lange an und wurde geräumt. Als die Nasen an der Peene ankamen, um dort eine Kundgebung abzuhalten, wurden sie von lauten Rufen, wie „Eene, Meene, Nazis in die Peene!“, und Transparenten der Befreiungsfestteilnehmer begrüßt. Auch der Lärm des Polizeihubschraubers störte die Neonazis bei ihrem stillen Gedenken. demmin
Zum Abschluss wurde von den Trauernden ein Gedenkkranz in die Peene geworfen. Dieser wurde jedoch von antifaschistischen Kampfschwimmern herausgefischt und anschließend verbrannt. Außerdem wurde auf einer Straße, die von den Nazis überquert wurde, Mist und Gülle verteilt.

Obwohl es nicht oder nur ansatzweise gelang den Trauermarsch zu stören oder gar zu verhindern, sind die Veranstaltungen trotzdem als Erfolg zu verzeichnen. Im Vergleich zu den letzten Märschen durch Demmin nahmen an den diesjährigen Gegenaktionen bedeutend mehr Menschen teil und beteiligten sich aktiv.

Einen weiteren Bericht und mehr Bilder gibt’s bei Indymedia!